GPS FLEET SOFTWARE - News

Das neue Lenkprotokoll wird immer mehr zum Thema für viele österreichische Unternehmen mit Fahrern und eigenem Fuhrpark: Ist unser Unternehmen vom Lenkprotokoll betroffen oder nicht? Und wann muss ein Lenker ein Lenkprotokoll führen oder nicht?

 

Beratung zu diesen Fragen bieten die Wirtschaftskammern, die zuständigen Arbeitsinspektorate und hoffentlich auch die Steuerberater. Aber auch wir haben aus einigen Gespräche eine qualifizierte Meinung zu dieser Kernfrage (eine Meinung deshalb, weil wir als Lenkprotokoll-App Entwickler keine rechtsverbindlichen Aussagen zum Arbeitsrecht abgeben können):

Vorab so viel: das Lenkprotokoll soll eine Erleichterung zu anderen gültigen Rechtsvorschriften darstellen und ist eine Modernisierung der in die Jahre gekommenen Fahrtenbuch-Verordnung. Die Fahrtenbücher, um die es hier geht und die mitarbeiterbezogen zu führen sind, um die Lenkzeiten zu erfassen, dürfen nicht mit den Finanzamts-Fahrtenbüchern verwechselt werden, die fahrzeugbezogen sind und großteils zur Erfassung von Privatkilometern für den Sachbezug (Lohn & Gehalt) geführt werden.

Auf www.lenkprotokoll.at findet sich eine Auflistung aller Ausnahmen betreffend dem Lenkprotokoll. Aber vereinfacht kann gesagt werden, wenn ein Lenker täglich mehr als 2 Stunden seiner Arbeitszeit ein Fahrzeug lenkt, ist ein Lenkprotokoll zu führen, egal ob Zimmermann, Servicetechniker oder mobiler Friseur. Ein Lenkprotokoll müssen auch jene Lenker führen, die z.B. bei einer 40 Stundenwoche wöchentlich mehr als 8 Stunden ein Fahrzeug lenken oder einzelne Tage mit täglichen Lenkzeiten von 4 Stunden haben. Unsere Meinung dazu ist: wer viel fährt, ist gut beraten, ein Lenkprotokoll zu führen.

Denn auch wenn kein Lenkprotokoll notwendig ist, würden Paragrafen des Arbeitszeitgesetzes gelten (§26 Arbeitszeitgesetz Abs. 1), die vorsehen, dass Lenkzeiten als Teil der Arbeitszeitaufzeichnung sowieso erfasst werden müssen. In diesem Falle würden wir eine GPS Ortung mit Fahrererkennung oder Zuordnung des richtigen Fahrers empfehlen, um die täglichen Lenkzeiten kontrollieren und nachweisen zu können.

Und noch ein Punkt, der gerne für Verwirrung führt: Muss das Lenkprotokoll im Fahrzeug mitgeführt werden? Die vorliegende Meinung dazu ist: Ja, der Lenker muss ein Lenkprotokoll laut Text der Verordnung im Fahrzeug mitführen. Es reicht nicht aus, ihm das Lenkprotokoll auf Verlangen per Email zu schicken. Das Lenkprotokoll muss auch für den Fahrer einsehbar sein und bei Kontrollen durch die Exekutive vorhanden sein.

Wir halten Sie zu den tatsächlichen Entwicklungen rund um das Lenkprotokoll am Laufenden.


Weitere News

GPS Fleet Software App downloaden

Smartphone App für das elektronische Fahrtenbuch, zur Mitarbeiterzeiterfassung oder zur GPS Ortung

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage

Wir beraten Sie gerne innerhalb kurzer Zeit kostenlos und unverbindlich zur
GPS Fahrzeug-Ortung, GPS Ortungsgeräten und Fahrtenbuch-Software zur GPS Ortung.

Durch das Absenden des Kontaktformulars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten (Name des Unternehmers, Ansprechpartner, Telefonnummer und Adresse ebenso wie Uhrzeit, Land und die IP-Daten des Anschlussinhabers) zu.
Ich stimme zu, Informationen und Produktangebote der Software-Management GmbH per E-Mail zu erhalten; für diesen Zweck werden meine personenbezogenen Daten (Name, E-Mail-Adresse,...) verarbeitet. Meine Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Eine Weitergabe der verarbeiteten Daten an Dritte erfolgt nur an solche Auftragsverarbeiter, die selbst den Regelungen der DSGVO unterliegen bzw. sich selbst gleichen oder strengeren Grundsätzen unterworfen haben. Als Betroffener der Datenverarbeitung haben Sie gem. der EU-Datenschutzgrundverordnung bzw. dem Datenschutzanpassungsgesetz folgende Rechte: Auskunftsrecht, Recht auf Berichtigung, Recht auf Löschung („Recht auf Vergessenwerden“), Recht auf Einschränkung der Verarbeitung, Recht auf Datenübertragbarkeit und Widerspruchsrecht. Ihre Rechte können Sie durch Kontaktaufnahme und ausreichender Legitimation bei unserem externen Datenschutzbeauftragten (dsb@gps.at) geltend machen. Als Betroffener haben Sie darüber hinaus ein Beschwerderecht bei der zuständigen Aufsichtsbehörde (www.dsb.gv.at).
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen